Skip to Content

Gabelstapler

Gabelstapler

Gabelstapler werden für den innerbetrieblichen Transport und Umschlag von Gütern eingesetzt. Sie sind in der Regel mit einem Elektromotor und einer Hydraulikpumpe ausgestattet. Gabelstapler werden häufig in Lagerhäusern oder Fabriken eingesetzt.

Passende Gabelstapler für jeden Bedarf: Staplertypen

Gabelstapler gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen und für jeden Bedarf, einschließlich einfacher Gabelhubwagen für kleine Lasten. Palettenhubwagen mit einer maximalen Tragfähigkeit von 2,5 Tonnen werden in fast allen Lagereinrichtungen eingesetzt. Für größere Lasten, die mehr Kraft erfordern, werden motorgetriebene Modelle mit einer Tragfähigkeit von bis zu 75 Tonnen benötigt. Für schwere Lasten werden spezielle Gabelstapler mit einer Tragfähigkeit von mehr als 75 Tonnen eingesetzt. Elektrostapler gewinnen in der grünen Logistik immer mehr an Bedeutung. Sie erzeugen keine Abgase und tragen so zu einem nachhaltigen Transport bei.

Neu, gebraucht oder mieten? Was kostet ein Gabelstapler

Gabelstapler variieren im Preis je nach technischer Ausstattung und Modellreihe. Ein Gabelstapler mit einer Hubkraft von 5 Tonnen und Dieselbetrieb kostet ab 50.000 Euro. Große Unternehmen mit ausreichendem Budget können sich einen Neukauf leisten. Kleinere Unternehmen können sich die Anschaffung neuer Stapler oft nicht leisten (Stapler mit einer Tragfähigkeit von 5 Tonnen und Dieselbetrieb kosten ab 50.000 Euro). Die Alternativen sind gebrauchte Gabelstapler und Mietstapler. Gebrauchte Gabelstapler sind billiger als neue, aber Sie müssen für Wartung und Reparaturen selbst aufkommen. Das Mieten von Gabelstaplern stellt sicher, dass Sie in der Anfangsphase Ihres Unternehmens abgesichert sind.

Qualität und Innovation: Gabelstaplerhersteller

Gabelstapler müssen große Lasten sicher transportieren. Sie müssen zuverlässig und robust sein und bestimmten Sicherheitsstandards genügen. Es gibt viele verschiedene Arten von Gabelstaplern, von kleinen mobilen Fahrzeugen bis hin zu riesigen, schweren Maschinen. Einige werden von Verbrennungsmotoren angetrieben, während andere mit Strom oder Dieselkraftstoff betrieben werden. Es gibt sogar batteriebetriebene Gabelstapler. Es gibt alle Arten von Gabelstaplern, sowohl vollautomatische als auch solche, die manuell bedient werden.

Die am häufigsten verwendeten Hublasten liegen zwischen 1 und 8 Tonnen. Hubhöhen von 6 m sind üblich. Es gibt aber auch wesentlich größere Fahrzeuge, darunter Lastwagen, Anhänger und Kräne. Die Tragfähigkeit von Gabelstaplern kann je nach Größe und Gewicht mehr als 70 Tonnen betragen, und die Hubgerüste können bis zu 12 Meter hoch sein, um Hochregale zu bedienen. Die deutschen Berufsgenossenschaften erlauben grundsätzlich nur Stapel- und Lagerarbeiten bis 10 m Höhe, bei denen Personen direkt mit Flurfördersystemen beschäftigt sind. Ausnahmen sind möglich.

In Hochregallagern werden Lagerregale benötigt, die sicher an der Decke befestigt sind. In diesen Regalen werden Gegenstände gelagert, die sich nicht bewegen. Da sie nicht auf dem Boden stehen, besteht keine Gefahr, dass sie umgestoßen werden. Außerdem benötigen sie weniger Platz und können die Artikel schneller bewegen.

Ein Gabelstapler ist eine Art Hubwagen, der zum Bewegen von Lasten verwendet wird. Gabelstapler werden häufig in Lagern und Fabriken zum Transport von Waren, insbesondere von Paletten, eingesetzt. Ein Gabelstapler wird von einem Fahrer bedient, der in der Kabine sitzt. Der Gabelstapler hat am vorderen Ende eine Gabel, die an einer Last befestigt wird. Der Gabelstapler bewegt dann die Last zu einem gewünschten Ort.

Heute werden die meisten Gabelstapler außerhalb Europas und Japans hergestellt. Es werden jedoch hochwertige Komponenten aus diesen Ländern verwendet, um die bestehenden Qualitätsstandards zu erhalten.

Staplerleitsysteme werden in großen Lagern eingesetzt, um sicherzustellen, dass das richtige Fahrzeug dorthin fährt, wo es hin soll.

Abgrenzung und Unterscheidung

Zum Beispiel elektrische Gabelstapler, Ausrüstung für Container oder fahrerlose Transportfahrzeuge usw.

Flurförderzeuge werden häufig zum Be- und Entladen von Materialien eingesetzt. Gabelstapler werden in der Regel verwendet, um Lasten in Lagern zu bewegen. Flurförderzeuge werden manchmal auch als „Industriefahrzeuge“ oder „Lagerfahrzeuge“ bezeichnet.

Teleskopstapler wie Teleskopstapler oder Schubmaststapler erfordern in der Regel eine zusätzliche Schulung und Einweisung für ihre Fahrer.

Gabelstapler lassen sich in der Regel an den folgenden Merkmalen erkennen:

Antriebsart (Diesel, Gas, Elektro)

Radzahl (drei- oder vierrädrig)

Unterfahrbarkeit (radunterstützt, freitragend, Schubmast)

Fahrer ist die Bezeichnung für die Person, die einen Traktor fährt. Der Fahrer sitzt in der Kabine des Traktors und steuert alle Funktionen des Traktors mit Hilfe von Hebeln, Pedalen, Schaltern, Messgeräten usw. Die

Hubhöhe (Einfach- bis Viermast)

Bereifung (Luft, Superelastik, Vollgummi)

Sicherheitsgesichtspunkten (explosionsgeschützte Stapler)

Technik

Gabelstapler werden in der Regel von einem Fahrer bedient und von einem Verbrennungsmotor oder einem Elektromotor angetrieben. Gabelstapler sind in der Regel mit einem Hydrauliksystem zum Heben und Senken von Lasten ausgestattet. Hydraulische Systeme werden auch für die Lenkung verwendet. Es gibt auch elektrische Gabelstapler. Benzinbetriebene Gabelstapler sind in Europa praktisch ausgestorben.

Mit Strom oder Gas betriebene Gabelstapler dürfen auch in Innenräumen eingesetzt werden. In der Schweiz müssen elektro- oder gasbetriebene Gabelstapler jedoch von den Behörden genehmigt werden, bevor sie in Innenräumen eingesetzt werden können.

Die Kraft für Kippen, Heben und Lenken wird hydraulisch übertragen, bei Fahrantrieb von Geräten mit Verbrennungsmotoren auch mit hydraulischer Kraftübertragung.

Elektroautos verursachen weniger Schadstoffe als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Außerdem haben sie weniger bewegliche Teile, was sie leiser und zuverlässiger macht. Elektroautos werden durch wiederaufladbare Batterien angetrieben, die die beim Bremsen und Beschleunigen erzeugte Energie speichern. Die Batterien müssen regelmäßig aufgeladen werden, aber ihr Gewicht ist im Vergleich zum Gewicht des Fahrzeugs selbst vernachlässigbar.

Gleichstrommotoren werden häufig in der Robotik eingesetzt. Drehstrommotoren sind effizienter als Gleichstrommotoren, benötigen aber einen Wechselrichter. Regenerative Bremsen werden verwendet, um den Roboter abzubremsen, wenn er anhält.

Ein Gabelstapler ist ein Hubwagen mit einem langen Ausleger, an dessen Ende sich eine Gabel befindet. Ein Gabelstapler dient dazu, Lasten innerhalb eines Lagers auf und ab zu bewegen. Diese Fahrzeuge werden auch als Palettenhubwagen bezeichnet, da sie häufig zum Be- und Entladen von Warenpaletten verwendet werden. Gabelstapler werden häufig in Lagerhäusern, Fabriken und Vertriebszentren eingesetzt. Es gibt viele verschiedene Arten von Gabelstaplern, z. B. Reach Stacker, Frontlader, Seitenlader, Brückenkran und Portalstapler.

Die meisten Gabelstapler verfügen nicht über eine Achsfederung. Bei Gabelstaplern mit vier Rädern werden häufig Schwingungsdämpfer an der hinteren Pendelachse montiert, um das Schwanken zu verringern. Diese Dämpfer sind aus Gummi und werden mit Bolzen an der Achse befestigt. Gabelstapler mit zwei Rädern haben normalerweise keine Federung. Für Fahrer, die mehr wiegen, als der Sitz tragen kann, ist auch ein gefederter Fahrersitz erhältlich.

Bedienung

Gabelstaplerfahrer arbeiten mit einer Kombination aus Fußpedalen und Handhebeln. Es gibt zwei Haupttypen von Gabelstaplern: solche mit einem einzelnen Lenkrad und solche mit einem Doppellenkrad. Bei einem Einfachlenkrad kann der Fahrer lenken und gleichzeitig die Bedienelemente betätigen, während bei einem Doppellenkrad der Fahrer die Gänge manuell schalten muss.

Neben den beiden oben beschriebenen Systemen gibt es auch noch andere Systeme. Ein Beispiel ist das vom Hersteller Linde verwendete System. Hier ist der Richtungsschalter nicht vorgesehen. Stattdessen muss der Fahrer das Gaspedal zweimal betätigen, um vorwärts zu fahren, und noch zweimal, um rückwärts zu fahren.

Bei der letztgenannten Variante gibt es häufig ein separates Inchpedal, das es dem Fahrer ermöglicht, im Stand die volle Hydraulikleistung des Staplers für den Stapelvorgang zu nutzen. Bezeichnenderweise kommt dieses Inchpedal damit dem Kupplungspedal nahe, wird aber vom Fahrer oft als Bremspedal wahrgenommen, das sich meist mit weniger Kraftaufwand als die eigentliche Bremse und leichter als die Feststellbremse bedienen lässt.

Bedienhebel

Die Bedienelemente für das Hubgerüst und/oder andere Lastaufnahmemittel befinden sich in der Regel links vom Fahrer. Die Bedienelemente befinden sich in der Regel unter dem Lenkrad. Mit den ersten beiden Hebeln lässt sich der Hubmast neigen und ausfahren. Weitere Bedienelemente sind mit dem Hydrauliksystem verbunden und bieten dem Stapler zusätzliche Funktionen und Möglichkeiten. Mit diesen Bedienelementen lässt sich der Stapler wie ein Gabelstapler oder ein Kran bedienen.

Insbesondere ist es üblich, den Gabelstapler mit einem dritten Hebel zu bedienen. Oft kann auch die Gabel selbst nach links und rechts bewegt werden, so dass die Gabeln nach links und rechts verschoben werden können. Gabelstapler sind in der Regel mit verschiedenen Anbaugeräten ausgestattet, die über einen dritten Hebel bedient werden können.

Einige Gabelstaplerhersteller haben die traditionellen Steuerhebel durch einen einzigen Steuerknüppel ersetzt. Dadurch kann der Fahrer die Funktionen beider Hebel gleichzeitig ausführen und muss nicht mehr die Hände wechseln.

Lenkung

Mobile Frontstapler haben ein Lenkrad oder alternativ einen Joystick. Diese Lenkräder sind in der Regel an der Seite des Fahrzeugs in der Nähe des Fahrersitzes angebracht. Mini-Lenkräder sind so konzipiert, dass sie in kleine Räume passen, während Midi-Lenkräder so konzipiert sind, dass sich der Fahrer um das Lenkrad herum bewegen kann.

Das Lenksystem ist in der Regel hydraulisch angetrieben, auch mit Lenkrädern und lenken das Hinterrad (oder Rad) weit mehr als es physikalisch möglich ist, zum Beispiel ein Pkw. Dies führt zu der großen Wendigkeit von Gabelstaplern. Seit einigen Jahren setzen die Unternehmen auch zunehmend auf elektrische Lenkung, die eine erhebliche Reduzierung des Energieverbrauchs ermöglicht.

Bei herkömmlichen Gabelstaplern benötigt der Stapler zum Wenden nur seine eigene Fahrzeugbreite, und beim Wenden dreht sich der Stapler um die Innenseite der Reifen, wenn die Lenkung ganz nach rechts geht. Bei Vierwege-Gabeln können alle Räder gedreht werden, so dass das Fahrzeug keine Wendemanöver durchführen muss. Aufgrund dieses Fahrverhaltens stellen Gabelstapler eine Gefahr für Fußgänger und nachfolgende Fahrer dar, da sie von schwingenden Heckklappen, plötzlichen Richtungsänderungen und anderen Fahrmanövern überrascht werden können, die anderen Fahrzeugen nicht möglich sind.

Sitz

Der Fahrersitz ist nicht immer in Fahrtrichtung montiert. Bei Seitenladern ist der Sitz normalerweise in einem Winkel von 90 Grad zur Fahrtrichtung montiert. Wenn der Stapler rückwärts fährt, sollte der Sitz nach links gedreht werden. Fährt der Stapler vorwärts, sollte der Sitz nach rechts gedreht sein. Die meisten Gabelstaplerfahrer schauen bei der Arbeit nach vorne.

Gabelstapler sind in der Regel gefedert, weil die Federn Stöße auf die Wirbelsäule des Fahrers übertragen würden. Da Gabelstapler auch nicht luftgefedert sind, müssen sie stark genug gebaut sein, um das Gewicht der von ihnen bewegten Lasten zu tragen. Gabelstapler sind häufig mit Vollgummi- oder profillosen Super-Elastikreifen anstelle von Luftreifen ausgestattet. Diese Reifentypen sind sicherer, da sie bei einer Reifenpanne nicht explodieren können.

Ein moderner Gabelstapler fragt die Sitzeinstellung über einen Sensor ab; ist die Last auf dem Sitz zu gering, verweigert der Stapler die Fahrt.

Sonstiges

Gabelstapler sind heute mit Touchscreens ausgestattet, die Informationen über die Arbeitsbedingungen und den Status des Fahrzeugs anzeigen. Dazu gehören die aktuelle Position, Geschwindigkeit und Last, aber auch Warnungen über Störungen und andere wichtige Meldungen. Diese Bildschirme können über eine Smartphone-App konfiguriert werden und ermöglichen es dem Fahrer, die Arbeitsbedingungen des Fahrzeugs jederzeit zu überwachen.

Das Schaltverhalten eines Synchrongetriebes wird durch die Hare- und Turtle-Einstellung in 5 Fahrstufen bestimmt; die höchste Geschwindigkeit kann in Stufe 5 erreicht werden, während das Synchrongetriebe die schnelleren Gänge in den unteren Fahrstufen nicht schaltet

Die gesamte Beleuchtung, die vorhandenen Anzeigen und die Belüftung werden über ein Bedienfeld oder über Knöpfe und Schalter gesteuert. Die Vielfalt und die Unterschiede zwischen den Gabelstaplern der verschiedenen Hersteller lassen die Einweisung eines neuen Bedieners (die ohnehin gesetzlich vorgeschrieben ist) und das Studium eines Handbuchs als unerlässlich erscheinen.

Geländestapler

Ein geländegängiger Gabelstapler ist eine Art von Gabelstapler, der für die Arbeit in schwierigem Gelände ausgelegt ist. Diese Gabelstapler werden häufig in der Bauindustrie, im Bergbau, in der Forstwirtschaft, in der Landwirtschaft und in anderen Branchen eingesetzt. Ein geländegängiger Gabelstapler ist für unebene Oberflächen und unwegsames Gelände ausgelegt. Geländestapler sind so gebaut, dass sie extremen Bedingungen standhalten und Lasten mit einem Gewicht von mehreren Tonnen bewegen können.

Schubmaststapler

Ein weiterer spezieller Staplertyp ist der Schubmaststapler. Ein Schubmaststapler ist ein selbsttragender und abgestützter Stapler. Zum Aufnehmen der Ladung wird der Mast nach vorne geschoben, so dass sich die Gabel vor dem Fahrzeug befindet. Zum Transportieren der Ladung wird die Gabel zwischen Radarm und Mast eingefahren. Wenn der Mast neben den Radarmen positioniert ist, wird die Last mit dem ausfahrbaren Mast aufgenommen und auf dem Tisch abgesetzt. Da man bei diesem Stapler auf der Seite sitzt, nennt man ihn einen Seitensitzstapler. Schubmaststapler sind in der Regel mit einem Elektromotor ausgestattet. Schubmaststapler sind vor allem für den Transport großer Lasten konzipiert. Zu den Herstellern von Schubmaststaplern gehören:

Schmalgangstapler

Schmalganglager werden oft gebaut, um die Lagerfläche zu maximieren. Diese Lager sind sehr hoch und schmal, so dass eine Person unmöglich um sie herumgehen kann. Um Kollisionen zu vermeiden, sind Schmalgangstapler so konstruiert, dass sie sich bei der Fahrt durch das Lager um 90 Grad drehen. Schmalgangstapler haben außerdem einen ausfahrbaren Arm, der seitlich bewegt werden kann. So kann der Fahrer den Stapler durch die schmalen Gänge bewegen und gleichzeitig die Gabel aus dem Weg halten. In Schmalganglagern wird der Gabelstapler in der Regel über ein Schienensystem oder eine elektronische Steuerung geführt. Da der Platz nicht ausreicht, um das Geschehen über dem Boden zu überblicken, wird die Fahrerkabine auf einer höheren Ebene angeordnet.

Vier- und Mehrwegestapler

Vierwege- und Mehrwege-Seitenstapler werden in Lagern eingesetzt, um Lasten zu transportieren. Diese Geräte sind mit schwenkbaren Rädern ausgestattet, mit denen sie in jedem beliebigen Winkel in den Gang einfahren können. Wenn die Räder nach Belieben geschwenkt werden können, nennt man sie Mehrwege-Seitenstapler. Vierwege-Seitenstapler können auch mit einer Vierradlenkung ausgestattet sein, die es ihnen ermöglicht, um Ecken zu fahren.

Vor allem die Branchen Holzindustrie, Metallindustrie, Stahlverarbeitung und Stahlhandel setzen diese Seitenstapler ein.

Seitenstapler

Anhängevorrichtung für Mitnahmestapler

Seitenstapler oder Querstapler sind für das Heben von Lasten ausgelegt, die länger als die Breite des Fahrzeugs sind. Diese Gabelstapler werden in der Regel in Lagern, Fabriken und anderen Orten eingesetzt, an denen große Gegenstände transportiert werden müssen. Sie werden häufig in der Bauindustrie eingesetzt, da sie sich besonders zum Heben schwerer Lasten eignen. Sie werden auch im Holzhandel und in der Metallindustrie eingesetzt. Seitenlader sind häufig mit Gummireifen ausgestattet, die sich ideal für unwegsames Gelände und unebene Flächen eignen.

Anbaugeräte

Für spezielle Anwendungen können die Stapler mit Anbaugeräten ausgestattet werden. Diese sind nach DIN-Normen international kompatibel. Ältere Geräte erfordern Anpassungen an den Anbaupunkten. Neuere Geräte sind mit der FEM-Norm kompatibel. Einige Anbaugeräte sind recht schwer und stehen über, wodurch sich die Resttragfähigkeit verringert. Der Lastschwerpunktabstand erhöht sich und das Eigengewicht der Anbaugeräte nimmt zu.

Die Belastungsreduzierung lässt sich in der Regel in vier Schritten nach der folgenden Formel berechnen:

Wenn wir die Ableitung der Gleichung für die Sprungantwort nehmen, erhalten wir:

Das Anziehdrehmoment ME ist gleich GE minus ESP plus X.

Restmoment MR = MSt − ME

Die Restlast G L ist gleich MR geteilt durch (X plus V plus L/2).

die Abkürzungen stehen für:

MSt .. Eigenmoment Stapler

Q. Wie viele Tonnen kann der Gabelstapler heben?A. Ein Gabelstapler ka

X.. Abmessungen: L x B x H

C. Der Lastschwerpunkt (LCG) ist der Punkt, in dem die Last zentriert ist um

MR .. Restmoment

GE .. Eigengewicht Anbaugerät

ESP .. Eigenschwerpunkt Anbaugerät

GL…maximal zulässiges Gewicht der Ladung.

V.. Die vordere Dimension der Anlage ist die Zeit, die Sie damit verbringe

L/3.. Abstand des Schwerpunkts vom Massenschwerpunkt der Ladung

Einige Hersteller von Briefumschlägen bieten einfach zu bedienende Rechner an, mit denen Sie die Anzahl der für die einzelnen Umschlaggrößen benötigten Papierbögen berechnen können.

Ein Resttragfähigkeitsdiagramm zeigt die maximale Last, die je nach Höhe des Staplers angehoben werden kann. Wenn Sie beispielsweise einen Gabelstapler an einem Auto befestigen, kann der Gabelstapler das Auto bis zu einer bestimmten Höhe anheben, bevor das Auto herunterfällt. Eine Resttragfähigkeitstabelle ist nützlich, wenn Sie vor dem Kauf wissen wollen, was Ihr Gabelstapler heben kann.

Das Resttragfähigkeitsdiagramm enthält in der Regel die Gerätenummer jedes Typenschilds, das an einem Anbaugerät angebracht wurde.

Sicherheit

Nach den Unfallverhütungsvorschriften (UVW) der Berufsgenossenschaften ist eine jährliche Prüfung vorgeschrieben. Die durchgeführte Prüfung ist durch Aufkleber gekennzeichnet.

Für jede Art von Treibgasstapler ist ein Über- oder Unterdruckverfahren erforderlich.

Flüssiggasfahrzeuge müssen jährlich einer Abgasuntersuchung unterzogen werden. Das Fahrzeug muss mindestens alle zwei Jahre geprüft werden. Der CO-Gehalt muss sowohl im Teillast- als auch im Volllastbetrieb auf Mindestwerte reduziert werden.

Ein Gabelstapler muss jährlich eine Abgasuntersuchung bestehen, bevor er verkauft werden darf. Grundlage für diese Prüfung ist die TRGS 554, die die Schwärzungszahl bei Voll- und Teillastbetrieb angibt.

In Deutschland ist ein Befähigungsnachweis (Führerschein) für das innerbetriebliche Führen von Gabelstaplern (elektrisch oder dieselbetrieben) nach den Richtlinien der Berufsgenossenschaften grundsätzlich die Voraussetzung für die ordnungsgemäße Nutzung eines Gabelstaplers.

Gabelstapler sind ein sehr wichtiges Gerät in Lagern und Fabriken. Sie werden verwendet, um schwere Gegenstände zu bewegen, und sie sind oft die Ursache für schwere Verletzungen. Statistiken zufolge wurden im Jahr 2016 in den USA etwa 2,5 Millionen Verletzungen gemeldet. Etwa die Hälfte dieser Verletzungen war auf Zusammenstöße mit anderen Fahrzeugen oder Fußgängern zurückzuführen, der Rest auf Stürze aus großer Höhe oder Zusammenstöße mit feststehenden Gegenständen. Gabelstaplerunfälle werden in zwei Kategorien eingeteilt: Kollisionsunfälle und Kippunfälle. Kollisionsunfälle sind Unfälle, bei denen jemand angefahren, geschlagen oder zerquetscht wird. Kippunfälle entstehen, wenn der Stapler umkippt. Dafür gibt es verschiedene Gründe, z. B. unsachgemäße Beladung, mangelhafte Wartung, fehlende Sicherheitsmaßnahmen und Fahrfehler.

Fahrberechtigungen

Die Fahrer müssen ein strenges Schulungsprogramm absolvieren. Ein Führerschein wird nach 10 Stunden Unterricht und einer praktischen Prüfung ausgestellt. Die Unternehmen sind außerdem verpflichtet, den Fahrern vor Arbeitsbeginn eine schriftliche Einweisung zu geben, und die Fahrer müssen fahrtüchtig sein und eine jährliche Untersuchung bestehen.

Der Gabelstapler ist ein Fahrzeugtyp, der zum Heben schwerer Lasten verwendet wird. Er wird auch als „Gabelstapler“ bezeichnet, denn wenn Sie ihn in Aktion sehen, werden Sie feststellen, dass er zwei Gabeln hat, die aus der Vorderseite des Fahrzeugs herausragen. Mit diesen Gabeln kann der Fahrer Gegenstände aufnehmen und bewegen. Es gibt verschiedene Arten von Gabelstaplern, die jeweils für bestimmte Zwecke konzipiert sind. Ein Gabelstapler kann elektrisch, benzin- oder dieselbetrieben sein. Der Gabelstapler wird in der Regel von einem Fahrer bedient, es gibt aber auch Modelle, die ferngesteuert werden können.

Die Gabelstapler müssen für den Straßenverkehr zugelassen sein. Die Reifen müssen pneumatisch sein und mindestens 25km/h betragen. Örtliche Vorschriften können zusätzliche Ausrüstungen, wie Blinker und Spiegel, erfordern.

Wenn der Besitzer eines Gabelstaplers keinen Führerschein hat, darf er/sie den Gabelstapler nicht außerhalb des Firmengeländes fahren. Wenn der Besitzer keinen Führerschein hat und der Gabelstapler außerhalb des Betriebsgeländes des Arbeitgebers gefahren wird, muss der Arbeitgeber diesen Verstoß bei der Polizei anzeigen. Der Arbeitgeber kann für den Besitzer des Gabelstaplers einen neuen Führerschein beantragen, der jedoch erst nach Ablauf der Gültigkeit des aktuellen Führerscheins wirksam wird. Beantragt der Arbeitgeber einen neuen Führerschein, so ist der Besitzer des Gabelstaplers verpflichtet, sich einer neuen G25-Untersuchung zu unterziehen (205-427).

In der Schweiz müssen Flurförderzeuge zugelassen werden, bevor sie betrieben werden können. Eine Lizenz ist erforderlich, um ein Flurförderzeug im Land zu betreiben. Um eine Lizenz zu erhalten, müssen Sie eine Prüfung ablegen und einen Lehrgang absolvieren. Außerdem müssen Sie Ihr Fahrzeug mindestens einmal pro Jahr inspizieren lassen. Wenn Sie eine dieser Anforderungen nicht erfüllen, dürfen Sie Ihr Fahrzeug nicht betreiben.

In Österreich gibt es ein Gesetz, das eine 20,5-stündige Schulung der Arbeitnehmer vorschreibt.